Startseite | Sitemap | Kontakt | Barrierefrei | Datenschutz | Impressum

Stadt Kellinghusen

Postfach 1253
Hauptstr. 14
25548 Kellinghusen

Tel. 04822 - 39 0

info@kellinghusen.de

Faktencheck Wasser

Bei stillen Wassern fehlt die Kohlensäure, die das Keimwachstum hemmt – darum seien sie besonders von Keimbelastung betroffen, so die Tester (chromorange / picture alliance)

Alle reden über das Trinken. Da wollte auch der Sender SAT 1 mitmachen. Daher stellte das Frühstücksfernsehen die Frage an seine Gesundheitsexpertin „Was sind die besten Getränke bei Hitze? Wieso sollte man Gurke mit Apfelsaft trinken?“ Diese und noch mehr Fragen klärte Gesundheits-Expertin Charlotte Karlinder.

„Was sollen wir bei der Hitze trinken?“ Darauf die Expertin“: „Auf alle Fälle kein Leitungswasser, da sind keine Nährstoffe drin.“ Damit lieferte sie völligen Unsinn. Hier der Link zum Clip.

 

Faktenscheck belegt Qualität von Leitungswasser

Liebes SAT 1 hier der Faktencheck: Leitungs­wasser enthält zahlreiche Nährstoffe, weil es Mineralstoffe wie Kalzium, Natrium oder Magnesium enthält und die zählen zu den Nährstoffen. Das sollte eine Gesundheitsexpertin eigentlich wissen. Die Analysewerte der Wasser­versorger zeigen den jeweiligen Nährstoff-Gehalt an Mineralien. Sie unterscheiden sich von Stand­ort zu Stand­ort. Leitungswasser aus Grund- bzw. Quellwasser ist mineralstoffreicher als Oberflächenwasser.

Dagegen ist nicht jedes natürliche Mineral­wasser nährstoffreich. Auch Mineralwässer enthalten ebensowenig Fett, Eiweiß oder Vitamine. Dagegen sind einige Flaschenwässer sogar mineral­stoff­arm.

Warum die „Gesundheitsexpertin“ bei ihrer Empfehlung so daneben liegt, ist sicher ihr Geheimnis.

Abgesehen davon ist es ein Irrglaube, dass es auf den Mineraliengehalt beim Wasser ankommt. Weitaus wichtiger ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung.